Call for Papers

Prozess-Spezifikation wozu? Wir haben doch ein Tool! ( Vortrag )

Umwege erhöhen die Ortskenntnis

Referent: Andreas Willert, Willert Software Tools GmbH
Vortragsreihe: Software Engineering Management II
Zeit: 04.12.18 15:35-16:15

Zielgruppe

Management

Themenbereiche

Software Engineering Management

Schwerpunkt

Prozess

Voraussetzungen

Keine

Kurzfassung

- Können Werkzeuge Prozessspezifikationen ersetzen? - Sind Methoden und Prozesse wichtiger als Werkzeuge? - Können Prozesse auch überspezfifiziert werden? - In welcher Reihenfolge sollten Engineering Technologien eingeführt werden? - Ist ein definierter Prozess Voraussetzung für die Auswahl eines Werkzeuges? Obige Fragestellungen führen nicht selten zu endlosen Diskussionen. Gibt es das Ideale Vorgehen? Dieser Vortrag gibt Antworten, räumt mit Vorurteilen auf und bricht mit so mancher Lehrmeinung. Er basiert auf 30 Jahren Erfahrung in der Einführung von neuen Software und Systems Engineering Technologien, angefangen von Methoden über Prozesse bis hin zu Werkzeugen.

Gliederung

- Kurze Einführung welche Ressourcen im SW und Syst. Engineering benötigt werden. (Methode, Notation, Prozess, Werkzeug, Mitarbeiter, Know How)

- Auf Basis Kybernetischer Gesetze werden die Zusammenhänge und Wechselwirkungen von Systems-Ressourcen erläutert.


- Die Ressourcen Prozess, Vorgehen und Workload Management werden vertieft.

- Resume

Nutzen und Besonderheiten

Häufig wird der Prozess als wichtigste und übergeordnete Ressource gesehen. Die Kybernetik (Wissenschaft von der Steuerung und Regelung komplexer Systeme) zeigt auf, dass es 'DIE Wichtigste' Ressource nicht gibt. Es gibt lediglich Wechselwirkungen und Engpässe. Der Vortrag zeigt die damit verbundenen Gesetzmässigkeiten auf. Die Teilnehmer gewinnen eine besseres Verständnis über Gesichtspunkte die für die Einführung oder Optimierung einer Engineering Technologie wichtig sind.

Über den Referenten

Meine Mission: Komplexe Software Systeme lassen sich auf hohem Qualitätsniveau entwickeln ohne die Effizienz aus den Augen zu verlieren, wenn geeignete Vorgehen und Engineering Hilfsmittel eingesetzt werden. In diesem Sinn, das Software Engineering für Embedded Systeme, gemeinsam mit meinen Kunden Schritt für Schritt weiter zu entwickeln, das begeistert mich seit 1988 immer wieder aufs Neue.