Call for Papers

Schluss mit langen Freigabeprozessen ( Vortrag )

Effizienzpotentiale bei Safety und Security

Referent: Dr. Dominik Holling, ITK Engineering GmbH
Vortragsreihe: Safety II
Zeit: 06.12.18 17:35-18:15

Zielgruppe

Management

Themenbereiche

Test & Qualitätssicherung

Schwerpunkt

Prozess

Voraussetzungen

Grundlagenwissen

Kurzfassung

Fahrzeugcomputer ermöglichen eine zeitnahe und flexible Aktualisierung der Software. So können neue vernetzte Funktionen in kürzerer Zeit als bisher auf den Markt kommen. Um dies zu erreichen, müssen nicht nur Entwicklungs-, sondern auch Unterstützungsprozesse beschleunigt werden. Besonders bei Safety- und Security-Freigabeprozessen ergeben sich Effizienzpotentiale, da diese meist mit manuellem Aufwand in langen Zyklen verbunden sind. Durch eine frühzeitige Berücksichtigung von Freigabeaspekten während der Entwicklung und einer Automatisierung der Werkzeugkette in der Absicherung kann dieser Aufwand erheblich reduziert werden. Zudem weist die Absicherung von Safety und Security Potential für Synergien auf (z.B. in der Source Code Analyse), die durch geschickte Prozessgestaltung zur Effizienzsteigerung genutzt werden können. Der Vortrag zeigt anhand praxisnaher Fallstudien, welche Potentiale bei der Freigabe existieren und wie diese in den Bereichen Safety und Security einsetzbar sind.

Gliederung

Der Vortrag zeigt anhand praxisnaher Fallstudien, welche Potentiale bei der Freigabe existieren und wie diese in den Bereichen Safety und Security einsetzbar sind.

Nutzen und Besonderheiten

Die Teilnehmer aus dem Management und der Entwicklung beschäftigen sich zwangsläufig mit der Freigabe von Software, da Software im Bereich Embedded diese typischerweise am Ende der Entwicklung durchlaufen muss. Durch enthaltenen manuellen Aktivitäten und das (zu) späte Finden von Abweichungen wird die Freigabe oft als langwierig und unbeliebt bezeichnet. In diesem Vortrag möchten wir den Teilnehmern Strategien aufzeigen, die genutzt werden können um den Freigabeprozess zu erleichtern.

Über den Referenten

Dr. Dominik Holling arbeitet im Bereich Testmethodik und Entwicklungsprozesse bei der ITK Engineering GmbH. Sein Fokus liegt auf Software Engineering und Softwaretest. Dies beinhaltet das Zusammenbringen von Entwicklung und Qualitätssicherung sowie der frühen Aktivitäten des Requirements Engineering und der Software Architecture. Sein Hauptinteresse gilt dabei den Themen Continuous Integration, Continuous Delivery sowie SysDevOps für eingebettete / cyber-physische Steuergeräte. Holling studie