Call for Papers

Guidelines Are a Modeler's Best Friends ( Vortrag )

Ein Einstieg in die statische Modellanalyse

Referent: Dr. Simon Rösel, Model Engineering Solutions GmbH
Vortragsreihe: Modellierung
Zeit: 04.12.18 15:35-16:15

Zielgruppe

Entwicklung

Themenbereiche

Anforderungen definieren und verfolgen, Analyse & Design, Test & Qualitätssicherung

Schwerpunkt

Methode

Voraussetzungen

Grundlagenwissen

Kurzfassung

MISRA- und ISO-konforme Software-Modelle erstellen – so geht‘s. Dieser Vortrag ist ein Einstieg in die Welt der Modellierungsrichtlinien und der statischen Modellanalyse am Beispiel von MATLAB Simulink/Stateflow und TargetLink-Modellen. Neben Best Practices für Modellierungsrichtlinien und Modell-Komplexität erläutern wir die grundsätzliche Funktionsweise einer statischen Modellanalyse. Wir zeigen Methoden für die automatische Richtlinienprüfung und Korrektur und die Komplexitätsanalyse und das Auffinden von identischen Subsystemen (Clones) in Software-Modellen.

Gliederung

- statische Modellanalyse: Die Anwendung von Richtlinien und Standards
- Quellen für Modellierungsrichtlinien, Beispiele
- Ziele für den Einsatz von Modellierungsrichtlinien
- Modellstruktur-Analyse und Komplexitätsreduzierung
- Vorgaben von Standards wie ISO26262 und IEC61508 zu Richtlinien und Designprinzipien
- Continuuous Integration von statischer Modellanalyse

Nutzen und Besonderheiten

Der Vortrag bietet eine knackige Einführung in eine oft vernachlässigte aber unerlässliche Qualitätssicherungsmaßnahme. Er enthält zudem eine praktische Anleitung, wie Schritt für Schritt die Anforderungen von ISO und IEC an die modellbasierte Softwareentwicklung erfüllt werden können.

Über den Referenten

Dr. Simon Rösel ist seit 2017 Software Engineer für den MES Model Examiner (MXAM). Er hat an der Humboldt-Universität zu Berlin im Bereich Mathematische Optimierung promoviert. Im Zentrum seiner Tätigkeit bei MES stehen die Entwicklung von Checks zur automatisierten Richtlinienüberprüfung, z.B. im ISO 26262-Kontext, und die Unterstützung von Kunden- und Forschungsprojekten. Dabei gilt Simons besonderes Interesse der Frage, wie Modelle effizient in Entwicklungsprozessen eingesetzt werden können.