Call for Papers

Rapid Prototyping von Embedded-Linux ( Kompaktseminar )

Wie erstelle ich in kurzer Zeit ein Embedded-Linux-System?

Referent: Andreas Klinger, IT-Klinger
Vortragsreihe: KS 1.05
Zeit: 03.12.18 09:00-12:30

Zielgruppe

Entwicklung

Themenbereiche

Implementierung, anderes Themengebiet

Schwerpunkt

Technologie

Voraussetzungen

Grundlagenwissen

Kurzfassung

In diesem Kompaktseminar wird gezeigt, wie der Entwickler für ein neues Board die Komponenten eines Embedded Linux Systems in sehr kurzer Zeit erstellt. Dazu gehören die Toolchain, Bootloader, Linux-Kernel und Root-Filesystem. Ziel ist dabei zügig zu einem funktionierenden Prototypen zu gelangen, mit welchem dann weiter projektiert werden kann. Mit diesem Erstsystem kann die Anwendung oder Teile davon getestet werden, Abschätzungen hinsichtlich Bootzeit und Footprint durchgeführt werden oder auch fehlende Komponenten wie Treiber identifiziert werden. Der Übergang vom Prototypen in das Deployment wird am Ende des Vortrages aufskizziert und Hinweise zu möglichen Buildsystemen gegeben. Während der Vortrags wird die Erstellung an einem Embedded System beispielhaft gezeigt und kommentiert.

Gliederung

* Was benötige ich für ein Embedded-Linux-System?
- Komponenten des Target
- eigenes BSP erforderlich oder reicht Konfiguration vorhandener Pakete?
* Cross-Development-Toolchain
- prebuilt im Vergleich zu selber gebaut
- Library-Auswahl (glibc oder uclibc)
* Bootloader
- u-boot und barebox
* Flattened-Device-Tree
- was ist das und was ist hier zu tun?
* Linux-Kernel
- welchen Kernel nehme ich?
- woher kommt die Konfiguration für das Board?
* Root-Filesystem
- was muss drinnen sein?
- was hilft mir während der Entwicklung?
* Eigenschaften und Vergleich der wichtigsten Buildsysteme
--> Übergang ins Deployment

Nutzen und Besonderheiten

In dem Kompaktseminar wird die Erstellung eines Embedded-Linux-Systems anhand eines Beispieles vorgeführt und besprochen. Der Teilnehmer bekommt einerseits das theoretische Know-How und andererseits sieht er am praktischen Beispiel wie es gemacht wird. Der Focus liegt auf der Erstellung eines Prototypen, welcher verwendet werden kann, um das Embedded-Linux-System weiter zu planen und um mit einem schon funktionierenden System Tests durchführen zu können.

Über den Referenten

Andreas Klinger ist selbständiger Trainer und Entwickler. Seit Abschluss des Studiums der Elektrotechnik im Jahre 1998 arbeitet er im Bereich der systemnahen Softwareentwicklung mit den Schwerpunkten Treiberentwicklung, Embedded Linux und Echtzeit. Als Spezialist für Linux beschäftigt er sich mit dem internen Aufbau des Kernels, den Systemmechanismen sowie vor allem mit deren Einsatz in Embedded Systemen. ESE-Kongress-Referent 2008 bis 2017; Fachartikel im ESE-Report u. in der Elektronik-Praxis